Das Haus Mecklenburg - Strelitz und die Fürstengruft: von Regenten, Kavalieren und starken Frauen
- 05. Mai 2019

In „Das Haus Mecklenburg-Strelitz und die Fürstengruft: von Regenten, Kavalieren und starken Frauen“ berichtet Sandra Lembke diesmal über das Leben und Wirken der Persönlichkeiten, die in der Fürstengruft der Johanniterkirche auf der Schlossinsel beigesetzt wurden. Hierfür hat sich die Neustrelitzerin wieder in die Tiefen regionaler und auch internationaler Archive begeben, um den Zuhörern so manchen bisher wohl unbekannten Fakt präsentieren zu können.

Im ersten Vortrag „Gar gute Damen & ein Prinz Cajuca: Am kleinen Hof der Mirokesen“ kommt zunächst der engste Familienkreis der Prinzessin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz zu Wort. Vom preußischen Kronprinzen Friedrich spöttisch als „Mirokesen“ bezeichnet, verliehen die Großmutter und die Eltern der späteren britischen Königin sowie ihr skurriler Hofstaat dem kleinen Ort Mirow ein fürstliches Gepränge und gingen vor allem ganz anders durch das Leben, als lange angenommen wurde.

Insgesamt sind wieder acht Vorträge geplant, die wie gewohnt an jedem letzten Freitag im Monat (mit Pausen im August und Dezember) stattfinden werden.